Einsatzzentrum Ötz

Öffentlich

Wettbewerb

Die für die Gemeinde sehr wichtige, neue Einrichtung soll als markantes Gebäude, auch in landschaftsplanerischer Hinsicht, wahrgenommen werden. Dies wird vor allem durch die vorgeschlagene Materialität der Gebäudehülle angestrebt. Auch die Gliederung versucht der Maßstäblichkeit, der unmittelbaren Umgebung gerecht zu werden.


Drei klar in seine Funktionsbereiche (Feuerwehr, Polizei, Bergrettung und Arzt) gegliederten, monolithischen Kuben, definieren in ihren Gebäudefugen die beiden Hauptzugänge im Süden und Westen.


Alle 4 Funktionsgruppen werden 2-geschoßig organisiert. Dabei sind die Einzelfunktionen direkt übereinandergelegt und erhalten auch interne Treppenverbindungen. Diese kurzen Verbindungen gewährleisten in der Nutzung schnellst möglichen Einsatz und führen auch zu einer ökonomischen Bauform mit einfacher Orientierung.


Der Hauptnutzung Feuerwehr soll die Assoziation der Fassaden gewidmet werden. Geschwärztes (geflammtes) Holz und goldgelbe Fassadenelemente (loderndes Feuer) sind die beiden Hauptmaterialien des äußeren Erscheinungsbildes. Im Inneren unterstützen die Sichtbetonkonstruktion, Glas und Holz die klare architektonische Gebäudesprache.