Kindergarten und Feuerwache Straßwalchen

Öffentlich

Wettbewerb

Um ein schlüssiges Verhältnis zwischen der kleinteiligen Bebauungsstruktur der Nachbarschaft und der öffentlichen Gebäudefunktionen zu schaffen, wurde mittels zweier versetzter Baukörper eine Vorplatzsituation geschaffen, die der lockeren Besiedelung der Umgebung gerecht wird.


Fassadenbreite Terrassenflächen an den Längsseiten zonieren die Fassade des Gebäudes und stellen gleichzeitig eine qualitativ hochwertige Außenfläche für die Gruppenräume des Kindergartens dar.


Bei der Feuerwehr wurde ein großes Augenmerk auf Funktionalität und beste Nutzbarkeit der Raumfunktionen gelegt. Des Weiteren besteht ein Fokus auf den hohen Nutzkomfort, da Feuerwehrgebäude im ländlichen Raum Salzburgs nicht rein funktionale Gebäude sein sollen, sondern auch als Treffpunkt und Veranstaltungsraum für Gemeindeeinwohner und Vereine dienen.


Das aufgelockerte Fassadenbild mit seinen Giebeldächern aus einer Verkleidung mit unterschiedlich breiten Holzlatten und großzügigen Fensterflächen, fügt sich maßstäblich in die Umgebungsbebauung ein und soll dem Genius Loci der Bebauungsstruktur im ländlichen Raum folgen. Durch eine vorgehängte Fassade aus Holzlatten werden in beiden Gebäuden halböffentliche Freibereiche geschaffen, die sowohl für Nutzer wie auch Passanten und Nachbarn immer wieder spannende Einblicke bieten sollen.